Positionsmeldung

Nora

Willkommen

Positionsmeldung erzählt von Reisen. Manche führen aufs Meer, manche nur ein paar Schritte vor die Haustür, manche ereignen sich auf Papier, auf Bühne und Leinwand oder virtuell.

Ich freue mich über Begleitung.

 

54° 18' 35'' N, 13° 40' 54'' E

 

 

website blog 222

Ostern ist es auf dem Mönchgut noch kühl und sehr ruhig. In den Hafen verirrt sich höchstens manchmal ein Boot, auf den Wegen grüßen sich die einsamen Wanderer. Bei Sonne, hoffentlich, und Wind, ziemlich stark meistens, kann man die Zicker Berge kraxeln und zur einen Seite auf den Greifswalder Bodden, zur anderen auf die Ostsee schauen. Eine Woche ist pure Entspannung — es sei denn, Abi-Prüfungen stehen vor der Tür.

website blog 221Wir leben im Zeitalter der Darstellung, des Präsentierens. Darstellen ist alles. Dabei sein reicht schon lange nicht mehr. Sich selbst und auch Inhalte zu präsentieren ist eine Fähigkeit, die immer wichtiger im Leben wird. Folgerichtig hat die Präsentation, früher unter dem weniger schillernden Namen Referat bekannt, großflächig Einzug in die Schule gehalten. Nicht nur in der Oberstufe, nicht allein auf den weiterführenden Schulen, nein, schon in der Grundschule werden Vorträge von den Schülern gehalten. Meine Tochter hielt den ersten, noch bevor sie lesen konnte — mit Hilfe von Bildchen, die als Stichpunkte zu den Informationen über Quallen dienten.

Über Sinn und Unsinn von Vorträgen kann man streiten. Einer meiner Dozenten im Studium hielt sie für komplett überflüssig. Aber sicher lernt die Vortragende viel über das Thema und sicher festigen viele Vorträge das Selbstvertrauen beim freien Sprechen. Wir überlegen uns inzwischen gut, ob wir eine Diskussion mit unserer Tochter anfangen.

52° 30' 29'' N, 13° 22' 21'' E

 

 

website blog 219Die Wohngemeinschaft in Kollektivet (Thomas Winterberg) ist mit allen Schrullen nur der Hintergrund für die Geschichte vom Zerbrechen einer Familie, der Beinahe-Zerstörung einer Frau, für deren Darstellung Trine Dyrholm völlig zu Recht den Silbernen Bären erhalten hat. Mit einem Glas Wein sitzt sie am Tisch der Wohngemeinschaft, die sie wollte, der sie den Einzug der Freundin ihres Mannes vorgeschlagen hat, und fleht die junge Frau nun an, ihn ihr ab und zu im Bett zu überlassen. Sie kann sich nur selbst retten, nicht aber ihre Ehe. Und ausgerechnet die pubertierende Tochter ist die Einzige, die das klar sieht.

52°31'22''N,13°23'18''E

 

 

website blog 217Chi-raq (Spike Lee) will aufrütteln, laut, grell, mit all der Wut, die man darüber haben kann, dass in Chicago in den letzten 15 Jahren mehr Amerikaner durch Waffengewalt gestorben sind als in den Kriegen in Afghanistan und Irak zusammen. Im Vorspann ploppen blutrot die gerappten Texte von Nick Cannon und die Zahlen auf. Und so deutlich geht die Geschichte von Lysistrata und dem Streik der Frauen für den Frieden weiter. In Versen, pathetisch, mit drastischer Komik. „No peace, no pussy.” Weltweit.

In Genius (Michael Grandage) treffen der Lektor Max Perkins und der Schriftsteller Thomas Wolfe aufeinander, trifft die überbordende Sprachgewalt von Wolfe auf den Rotstift des Lektors. Spannend, wie von einem in wunderbaren Worten beschriebenen Absatz nur ein einziger Satz übrig bleibt, der eindeutig stärker wirkt. Noch spannender, wie Colin Firth und Jude Law den stillen Lektor und den manischen Schriftsteller geben. Ein Schauspielfest.

52°31'22''N,13°23'18''E

 

 

website blog 216The Music of Strangers (Morgan Neville) ist eindeutig einer der Höhepunkte des Festivals. Der Cellist Yo-Yo Ma, seit frühester Jugend als Wunderkind gefeiert, gründete 2000 das Silk Road Project, lud Musiker aus aller Welt ein, um die Musik der anderen kennenzulernen, sich auszutauschen und zusammen zu musizieren.
Der Dokumentarfilm im Berlinale Special skizziert kurz den Weg dahin und porträtiert vier der circa 60 Musiker, die in wechselnder Besetzung das Silk Road Ensemble bilden. Es ist die Suche nach Verbindung der Kulturen. Der Syrer Kinan Azmeh musiziert mit Kindern in einem syrischen Flüchtlingslager. Die Chinesin Wu Man besucht Musiker in einem chinesischen Dorf. Der Iraner Kayhan Kalhor, ein Meister auf eine alten persischen Instrument, kann seine Heimat nicht betreten. Die Spanierin Cristina Pato pflegt das Spiel auf dem galizischen Dudelsack und schreibt Lieder für die demenzkranke Mutter.