Positionsmeldung

Nora

Willkommen

Positionsmeldung erzählt von Reisen. Manche führen aufs Meer, manche nur ein paar Schritte vor die Haustür, manche ereignen sich auf Papier, auf Bühne und Leinwand oder virtuell.

Ich freue mich über Begleitung.

 

41° 48' 00,54'' S, 73° 28' 32,94'' W

C6E0E706 FE4C 4991 91B9 BC956BC215F5Unser Wetterglück konnte ja nicht ewig anhalten, und so begleitet uns ein dichter grauer Himmel drei Tage lang auf der Überfahrt von Puerto Natales zurück nach Puerto Montt. Im Nieselregen fahren wir spätabends auf die Fähre, die im Morgennebel ablegt. Es ist eine der letzten Fahrten dieses Schiffs, das in der nächsten Saison durch eine Neueres, Schöneres ersetzt wird. Was auch wirklich notwendig ist, denn nicht nur unsere Kabine ist ähnlich trostlos wie das Wetter und noch dazu ziemlich heruntergekommen. 

 

Aus irgendeinem Grund gibt es auch auf dem ganzen Deck kein heißes Wasser, was angesichts der kühlen Außentemperaturen und des nicht eben geringen Fahrpreises doch dazu führt, dass der Mann des öfteren an der Rezeption vorstellig wird. Die sehr freundlichen Mitarbeiter wollen sich darum kümmern, der Kapitän wird verständigt, der Schiffsingenieur ebenfalls, doch das Wasser bleibt kalt. Leider, sagt der nette junge Mann, das ungewöhnlich kalte Wetter, die alte Anlage, es täte ihm leid. Im Deck darunter sei alles in Ordnung. Wir würden auch umziehen, sagen wir sofort, und nach kurzer Zeit haben wir eine neue Kabine, die besser in Schuss ist (eine Kategorie besser) und über eine heiße Dusche verfügt, die wir auf der weiteren Fahrt ausgiebig nutzen.

51° 06' 05,70'' S, 72° 58' 41,34'' W

74D99060 789A 4DC6 9D8E F4896D42AB1A

Am besten sollte man in diesen Nationalpark im Frühling fahren oder im Herbst wegen der bunten Scheinbuchenwälder und weil er dann weniger überlaufen sei. So stand es in unserem Reiseführer und das werden sich auch die vielen Menschen gedacht haben, die genau wie wir nun hier auf den rumpeligen Schotterpisten fahren oder die Senderos entlang laufen. Reisebusse mit Wanderern, Kleinbusse der Hotels, diverser Reiseunternehmen, jede Menge private Leihwagen und auch ein paar Wohnmobile. 

 

Bunte Outdoorjacken der einschlägigen Ausrüster leuchten hinter jeder Wegbiegung, spanische, englische und schwedische, russische und japanische, deutsche und französische Wortfetzen klingen vor, hinter und über uns. Alle wissen, der Torres del Paine, die Berge an den blauen und grünen See, das sind die Höhepunkte eines Chilebesuchs. Und diese Landschaft ist auch wirklich großartig, überwältigend schön. Jeder Blick aufs Neue, jeder Gipfel, jeder See. Ein Traum ... Die Farben, die Weite, die Höhen. Die schwarzen Schluchten, durch die sich der silbrig-grüne Paine schlängelt. Die Gewalt der Wasserfälle. 

 

Und das Geratter der Wagen auf den Straßen, die Staubfahnen, die sie hinter sich herziehen, wie sie aus den Kurven plötzlich auftauchen, haarscharf vorbeirasen, und immer neue und immer mehr. Am Abend wird es ruhiger, dann verlassen die Busse den Park, werden Hotelgäste in ihre Unterkünfte gebracht, schlagen die Wanderer ihr Nachtlager in den Refugios auf, und wir stehen auf einem der zugelassenen Parkplätze und betrachten die Wolkenbilder.

50° 28' 8,10'' S, 73° 1' 47,40'' W

BBFFEE1E 38B7 4BA6 A468 AF9DBD973872

Blauer Himmel über dem Fitz Roy. Unwirklich. Kitschig fast, aber kann Natur eigentlich kitschig sein? Auf jeden Fall leuchtet der Berggipfel  rosarot wie Himbeereis   im Morgenlicht und selbst so eine Wasserliebhaberin wie ich ist plötzlich bergentzückt. 

 

Beinahe hätten wir uns gar nicht erst auf den Weg gemacht so weit in den Süden, die vielen Kilometer, der Wind, die Kälte, doch den Fitz Roy muss man gesehen haben, sagten alle, den wir von unseren Plänen erzählten, und nun sind wir hier und stehen und staunen, sind in El Chalten, der Hauptstadt der Wanderer. Da sind sie, auf den Straßen mit Rucksäcken und Wanderstiefeln, auf dem Weg zum Fitz Roy oder zum Cerro Torre, junge und ältere, Familien oder Paare wie wir. Im Informationszentrum bekommen wir Tipps welcher Trek bei welchem Wetter am günstigsten ist und beschließen, ein paar Tage zu bleiben. 

 

Gleich beim ersten Aufstieg zieht hoch über uns ein Kondor  seine Kreise und am nächsten Morgen zeigt sich das erste Blau hinter den Wolken, tauchen die Gipfel schemenhaft auf. Als wir am frühen Nachmittag den ersten Mirador erreichen, harren schon viele mit den Fotoapparaten auf den Moment, an dem der letzte Schleier den Cerro Torre freigibt. Sekundenlang ist die dritte Spitze zu sehen und schon wieder in den Wolken verschwunden. Unten im Tal scheint die Sonne und auf den Restaurantterrassen sitzen zufriedene Wanderer beim heimischen Bier.

 

Früh am nächsten Morgen sind alle Wolken verschwunden und die Gipfel leuchten erst  rosarot  und dann golden. Wir machen uns an den Aufstieg — nicht zum Gipfel natürlich, ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie man auf den Gedanken verfallen kann — wir laufen auch nicht den vollständigen Sendero, sondern belassen es bei der ersten Hälfte, genießen die wunderschönen Ausblicke und kehren am Abend auf den freien Stellplatz am Dorfanfang zurück, von dem aus die Berge im Abend- und Morgenlicht zu bewundern sind. Dort stehen auch drei junge argentinische Familien mit ihren 10, 20 und 30 Jahre alten VW-Bussen. Jeden Morgen grüßen wir die Mate trinkende Runde, am Abend grüßen uns die noch Verbliebenen

 

47° 8' 54,6'' S, 70° 40' 57,48'' W

DAB88DEE 4973 4452 B734 D40108C7D8EC

Vor einer Woche haben wir gerade noch einen Platz auf der Fähre bekommen. Das Schiff, mit dem wir über den Lago General Carrera nach Chile Chico übersetzen, ist auch bis auf den letzten Platz besetzt, doch auf den Straßen der Stadt, in Restaurants und Läden ahnen wir schon, dass der Sommer bald vorbei ist. Für die meisten Chilenen und Argentinier sind die Ferien vorbei und den Strom der Touristen zieht es eher in den warmen Norden als in den kühlen Süden.

Wir aber fahren nach Süden, zunächst jedoch in Richtung Osten über die Grenze vom schmalen Chile ins weite Argentinien. Ohne Warteschlange diesmal und auch ohne Lebensmittelkontrolle. Nur ein paar Stempel und sogar die Kopie der gestohlenen Einfuhrpapiere für unser Wohnmobil findet sich sekundenschnell im Computer des chilenischen Zolls, wird ausgedruckt unterschrieben und zu den Akten gelegt. Dann sind wir in Argentinien und die Sonne scheint. Kurz hinter Los Antigues treffen wir auf einen nigelnagelneuen, mit EU-Mitteln errichteten Nationalpark, mitten im Nirgendwo am weiten Ufer des Lago, der auf der argentinischen Seite Lago Buenos Aires heißt. Ein freundlicher Ranger fragt nach wohin und woher, bevor wir unter den tiefhängenden Ästen zum abgeschiedenen Parkplatz fahren. Der patagonische Wind pfeift über den See, doch zwischen den Bäumen sind wir geschützt für die Nacht.

Auf der Ruta 40 gibt es nicht viel zu sehen, Pampa rechts und links, ab und zu Guanakos, die elegant über die Zäune hüpfen. Da nehmen wir gern den Abzweig zu den Cuevas de las Manos, den bunten Händen und Felszeichnungen, nicht ahnend, dass die Schotterstraße Wagen und Fahrer schwer prüft. Belohnt werden wir mit einer Führung im Sonnenschein, sogar in Englisch, dafür zahlen Ausländer den doppelten Eintrittspreis, und einem herrlichen Übernachtungsplatz hoch über der Schlucht, allein unter einem weiten Sternenhimmel.