TOP

website home 3

 

 

Willkommen

Positionsmeldung erzählt von Reisen. Manche führen aufs Meer, manche nur ein paar Schritte vor die Haustür, manche ereignen sich auf Papier, auf Bühne und Leinwand oder virtuell.

Ich freue mich über Begleitung.

 

10° 24' 51'' N, 76° 5' 9'' E

 

website blog 200

Der Tag beginnt kurz vor sechs in der Morgendämmerung, das Meer rauscht, die ersten Vögel zwitschern. Zuerst eine Tasse heißes Wasser, dann Meditation in der Yogahalle. „Take a deep inhalation and a long exhalation.” Der englisch-indische Singsang klingt fremd und lädt uns ein, den Stimmen der Natur zu lauschen, uns eine halbe Stunde zu sammeln. Danach bleibt die Wahl zwischen Yoga, einem morgendlichen Bad im Pool oder im Meer, bevor die Sonne zu heiß brennt.

Um in die Abgeschiedenheit von Nattika Beach zu gelangen, galt es, der indischen Bürokratie Genüge zu tun. Noch nie habe ich so viele Formulare ausgefüllt, so oft Pass, Visum und Bordkarte vorgezeigt. Dabei haben wir uns auf das Abenteuer des erst seit Kurzem erhältlichen Tourist Visa on Arrival eingelassen, also zu Hause mehrere Stunden am Computer verbracht, ausgefüllt, gescannt, bezahlt, und standen schließlich als Einzige vor dem verwaisten abgeschlossenen Extraschalter in Kochi. Der wurde dann allerdings schnell besetzt, und nach Foto, Fingerabdrücken und Formular, prangte der ersehnte Stempel im Pass.

Weiterlesen: Reinigung (Indien 1)

52° 27' 33'' N, 13° 18' 35'' E

 

 

websit blog 200Im Haus riecht es nach Curcuma, Koriander, Cumin, Muskatnuss und Zimt, nach Zwiebeln und Knoblauch. Alles brutzelt in Ghee und wartet auf das Gemüse. Richtig, ich koche Curry, genauer gesagt indisches Curry und ganz genau gesagt ayurvedisches Curry.

Zwischen fünfzig und sechzig gelang der Körper an die Verschleißgrenze, da muss man sich nichts vormachen, Zipperlein stellen sich ein, manches geht für immer verloren, manches Straffe fällt der Schwerkraft zum Opfer. Um fit und gesund zu bleiben, bedarf es Anstrengung, auch wenn man das Glück hat, von schweren Krankheiten verschont zu bleiben.

Ayurveda, das Wissen vom Leben, ist eine der ältesten bekannten Heilkünste —Gesundheitsvorsorge, Reinigung und Behandlung von Krankheiten durch Ölmassagen, Kräuter und Tinkturen, Yoga und Meditation und nicht zu vergessen, auch durch eine individuell abgestimmte Ernährung. Ein Rundum-Paket sozusagen. 

Weiterlesen: Currydüfte

51° 23' 49'' N, 12° 24' 4'' E

 

 

website blog 198Heiß kann der Kopf schon werden im Menschengetümmel und vor Büchertürmen. Braucht die Welt noch ein Buch mehr, fragt sich die Autorin und lässt sich mitziehen, an Ständen und an Plakaten, an spitzohrigen Elben und pelzigen Chewbaccas vorbei. Bunt ging es zu auf der Messe, Büchern und Fantasiegestalten dürfte noch ein langes Leben beschieden sein — in allen möglichen Formen, traditionell, graphisch erweitert, digitalisiert und hörbar gemacht.

Was bleibt von allen Eindrücken? Worte über Kunst und das Schreiben, die auf einer Messe und auch generell in unserer von Markt beherrschten Welt selten und kostbar sind, an die Mann und Frau sich ab und zu erinnern sollten — Sinn und Zweck von Kunst ist die Schönheit oder prosaischer:„It won’t get you rich and it won’t get you laid”, sagt Scott McCloud, Autor einer Graphic Novel. Stimmt für die meisten unter uns, aber Reichtum und Sex sind nicht alles, es gibt auch die tiefe Befriedigung im Schaffen. Nun ja, nicht jeden Tag, aber immer wieder. Und einiges davon präsentiert sich dann auf der Messe.

Weiterlesen: Messefieber —Leipziger Nachwehen

54° 15' 54'' N, 13° 10' 50'' E

 

website blog 195Märchenblau verwunschen ist die Ostsee an diesem Wintertag, an dem der Himmel ebenso blau strahlt und man fast an Frühling denken könnte, wenn da nicht die leeren Dalben im Wasser und die vollen Gerüste an Land wären. Schon einmal waren wir im Winter am Strelasund und am Greifswalder Bodden. Mehr als zehn Jahre ist das her.

Zum Segeln gibt es an der deutschen Ostseeküste kein besseres Revier — am Wochenende der geschützte Bodden und die Sunde, viele Häfen auf Rügen und Hiddensee, dazu Greifswald, und wenn man länger Zeit hat, sind auch das Stettiner Haff oder Bornholm, sind Polen, Dänemark oder sogar Schweden nicht weit. Fast immer geht ein Wind, doch vor allzu heftigem Wetter ist man zwischen Inseln und Festland geschützt. Nur vor den Flachgebieten muss man sich hüten, um nicht auf Grund, den Bodden, zu laufen. Aber das hatten wir ja nicht vor, suchten einen Liegeplatz für unser Boot an jenem Wochenende. Gleich in den ersten Hafen haben wir uns verliebt: Neuhof, über eine Holperstraße mit vielen Schlaglöchern zu erreichen, mit Blick auf Rügen, abseits von allem. Ja, sagten wir uns auf der neu gebauten Terrasse des noch geschlossenen Restaurants, hier würden wir gerne Stunden, Tage und sogar Wochen verbringen. Was wir dann auch getan haben, fünf Jahre lang, allein und mit Freunden, vor und nach langen Sommertörns und an vielen, vielen Wochenenden.

Weiterlesen: Blaue Stunden

Seite 14 von 36