TOP

website home 3

 

 

Willkommen

Positionsmeldung erzählt von Reisen. Manche führen aufs Meer, manche nur ein paar Schritte vor die Haustür, manche ereignen sich auf Papier, auf Bühne und Leinwand oder virtuell.

Ich freue mich über Begleitung.

 

52°31'22''N,13°23'18''E

 

 

website blog 239Gründe für die Berlinale:
Filme (offensichtlich), Entdeckungen (manchmal), Begeisterung (immer)

Noch einmal 4 von 400 — von bitterböse bis herzlich:

1. Wilde Maus (Josef Hader)

Haders Musikkritiker ist kein netter Mensch, sein Blick auf die Welt, die Musik, seine Beziehung ist eher negativ und fatalistisch. Die Kündigung durch seinen deutschen Chef führt zu einem absurden Rachefeldzug. Das lebt von Übertreibungen, von Dialogen und Taten, die immer ein bisschen schräger und gemeiner sind, als man sich normalerweise traut. Und es macht Spaß, dabei zuzusehen, beim vergeblichen Anrennen  — auch buchstäblich — gegen die Absurdität des Lebens.

2. The Party (Sally Potter)

Es wird keine Feier geben in dem kürzesten Film im Wettbewerb. Stattdessen ein Feuerwerk an Dialogen, die alle Lügen und Schwächen offenlegen. Eine schwarzweiße Welt in Wohnzimmer, Küche, Bad und einem kleinen Hinterhof. Statt die Ernennung der Gastgeberin zur Gesundheitsministerin zu feiern, wird abgerechnet. Auf jeden Satz folgt eine Replik, die alles nur noch schlimmer macht. Ein bissiges, sehr unterhaltsames Bild des liberalen Bürgertums mit einem hervorragenden Schauspielerensemble.

Weiterlesen: Berlinale —Begeisterung

52°31'22''N,13°23'18''E

 

 

website blog 234Vier Mal Familien, Beziehungen, Strategien der Problemlösung.
Zwei Mal im Forum, zwei Mal im Wettbewerb.

 

1. Werewolf (Ashley MCKenzie)

Die Kamera rückt nah, fast zu nah — man sieht Haare, Füße, den halben Ausschnitt eines Gesichts. Den Portionierer für Methadon in einer Apotheke, das hastige Schlucken. Ein junges Paar versucht, zusammen clean zu werden. ihre Welt ist eng: die kleine Stadt in Kanada, Sozialstation, Arzt, Apotheke, ein verlassener Wohnwagen. Man möchte sie schütteln — Ihn, damit er endlich aufhört, die Verantwortung für sein Elend allen anderen zu geben, und sie, damit sie ihn endlich verlässt. Sie wollen beide weg, aus diesem Ort, aus diesem Leben. Immer wieder reden sie davon.
Die Regisseurin und die meisten von der Filmcrew kennen den Ort gut, es ist ihre Heimat. Wohl auch deswegen wirkt der Film sehr dokumentarisch — mit Ausnahme der beiden Hauptfiguren agieren Laien.

2. Barrage (Laura Schroeder)

Drei Generationen, Großmutter, Mutter, Tochter. Drei Generationen Disziplin und Pflicht, Scheitern und Enttäuschung. Catherine sucht Kontakt zu ihrer Tochter Alba, die sie vor zehn Jahren bei der Großmutter Zaza zurückgelassen hat. Es geht zunächst schief, muss schiefgehen, denn Catherine ist gefangen in Abwehr und Ablehnung, dem eigenen Scheitern. Blicke, Schweigen, vorsichtige Annäherung, ein wilder Tanz von Mutter und Tochter am See. Überhaupt die Musik, sie spielt in der Musikbox, die Catherine für ihre Tochter angeschafft hat, sie begleitet beide in den Wald, an den See. Musik ist das Element Hoffnung, die Annahme dessen, was war, was wurde, was ist.

Weiterlesen: Berlinale — Beziehungen

57° 22’ 16’’ N, 16° 33’ 12’’ E

 

 

website blog 233Auf dem Meer begegnen sich Schiffe in gehörigem Abstand, Freizeitkapitäne grüßen sich, nationenübergreifend. Im Hafen liegen Schiffe Seite an Seite, begegnen sich die Menschen. Der erste Kontakt geschieht häufig beim Anlegen. Es ist immer einfacher, wenn eine Hand an Land die Leine entgegennimmt, und das herausfordernde an-Land-springen, Bug-abhalten und gleichzeitig Leine-durch-kleine-Öse-ziehen entfällt. Und inzwischen scheint helfen selbstverständlich geworden zu sein, ebenfalls nationenübergreifend.


So haben wir auch Jewgeni und Viktoria kennengelernt, beim Leinen annehmen an einem Tag mit viel Wind. Beide stammen aus der Ukraine, leben nun in Schweden, sind sich auch dort erst begegnet. Jewgeni als Aussteiger im Boot, Viktoria, die gerne ein eigenes Hotel eröffnen. Wir stellen ein Verlängerungskabel zur Verfügung für dir Kaffeezubereitung an Bord, Jewgeni gibt uns Tipps für schöne Übernachtungsplätze und am nächsten Morgen fahren wir gemeinsam hinaus und machen Fotos.


Reinhard und Walburga sind auf dem Weg zum Götakanal, nutzen den ersten Sommer in Rente für die lange Strecke. In Hanö liegen wir im Päckchen, genießen mitgebrachte Schnäpse. Das Paar im nächsten Hafen hat die Reise in umgekehrter Richtung gerade hinter sich. Seit Mai sind sie unterwegs, haben den Sommer in den Schären verbracht.

Weiterlesen: Begegnungen in Schweden

57° 51’ 59’’ N, 16° 41’ 49’’ E

 

 

website blog 229Und dann sind wir endlich dort, sind am Ziel unserer Segelreise, sind in den Schären. Um uns herum kleinere und größere Felsen — mal kahl, mal mit Baum oder Strauch bewachsen — umspült vom Meer. Rote und grüne Stangen zeigen den Weg, zwischendurch ein Blick auf Plotter und Karte, die Wassertiefen anzeigen, die im vorigen Jahrhundert vermessen wurden und sich seitdem nicht geändert haben.


Wie oft sind wir schon zwischen Figeholm, Västervik und Loftahammar gesegelt — zuerst mit einem Trailerboot, das die Fähre nach Schweden gebracht hat, dann mit einem etwas größeren Boot auf dem Weg zum Götakanal, und dann mit einem noch größeren auf dem Weg von Finnland nach Hause. Immer wollten wir irgendwann einmal mit mehr Zeit diese Gegend erkunden, und immer noch gibt es neue Inseln und Buchten zu entdecken, immer noch ist es aufregend und immer noch ist es einfach großartig mitten in einer Bucht vor Anker zu liegen, nur umgeben von Wasser und Fels und Bäumen, oder am Fels anzulegen und die Insel zu entdecken. Allein sind wir natürlich nicht, selbst in einem kühlen August nicht, aber doch irgendwie außerhalb des Festgefügten. Als würden wir mit dem Wohnwagen einfach stehenbleiben, wo es uns gefällt, nur ist der Wagen ein Boot und wir müssen nach Wind und Wetter Ausschau halten, wenn wir einen Platz für die Nacht wählen.

Weiterlesen: An der Schäre

Seite 9 von 35