TOP

website home 3

 

 

Willkommen

Positionsmeldung erzählt von Reisen. Manche führen aufs Meer, manche nur ein paar Schritte vor die Haustür, manche ereignen sich auf Papier, auf Bühne und Leinwand oder virtuell.

Ich freue mich über Begleitung.

 

56° 38’ 60’’ N,16° 27’ 44’’ E

 

website blog 227

Es ist an der Zeit, sich auch einmal den Freuden des Segelns zu widmen. Denn wie soll ich es sonst erklären, was und warum es mich jeden Sommer aufs Meer zieht, auf das Boot, das uns so viele Abenteuer beschert hat, aber eben auch Tage wie diesen:

Am Morgen legen wir ab, fahren ganz unspektakulär die ersten Meilen unter Motor, denn unser Ziel ist weit gesteckt und es weht nur wenig. Vorbei an Hanö, der Insel unserer letzten zwei Nächte, geht es hinaus Richtung Kalmarsund. Ein Segel ziehen wir dennoch hoch. Man kann ja nie wissen, wann der versprochene Wind denn kommt, und außerdem liegt das Boot dann auch ruhiger, denn Wellen gibt es schon. Das Boot schwankt.

Abwarten und frühstücken. Logge beobachten. Vier Knoten Wind reichen noch nicht zum Segeln, aber frisch wird es. Nach einer Stunde der nächste Versuch … Wir segeln. Raumshots. Die Segel weit gebläht. Um uns herum nur das Meer, erst grau, dann dunkelblau gekräuselt, am Horizont ein einsames Segel. Kein Land, nirgends. Minuten, Stunden vergehen, rauschen vorbei mit dem Wasser; Gedanken ziehen mit den Wolken.

Weiterlesen: Segelfreuden

48° 12' 2'' N, 16° 22' 39''

 

website blog 224

Wien ist eine höfliche Stadt. „Seien Sie achtsam. Ein anderer könnte Ihren Platz dringender brauchen als Sie”, tönt es alle fünf Minuten aus den Lautsprechern in der Straßenbahn. Und tatsächlich stehen auch Menschen auf und bieten ihre Plätze an — häufig erkennbar Ausländer, häufig junge Leute. Die älteren Pärchen bleiben eher sitzen und regen sich über Ausländer auf. Leise, aber vernehmbar. Doch sie sind in der Minderheit in der Straßenbahn und in der Stadt der vielen Völker, der Jungen und Alten, der Touristen und Sänger in Gärten, Plätzen, Konzertsälen und Kirchen.

website blog 225Zu Himmelfahrt sind internationale Amateurchöre zu Gast beim 30. Franz-Schubert-Chorwettbewerb und dazu über tausend Sängerinnen und Sänger aus aller Welt für das Mitsingkonzert des Berliner Rundfunkchors. Nach dem Erfolg dieser Konzerte in Berlin trifft man sich nun alle zwei Jahre auch in einer anderen europäischen Stadt. Die Karten sind schnell ausverkauft.

Ich singe nicht, höchstens zu Weihnachten oder beim Tanzen, da schmettere ich dann schon mal „It's raining men”, in Wien bin ich nur als Sängeranhang. Der Gatte probt, ich erkunde Wien. Schönbrunn im Sonnenschein. Ein Genussmarkt im Stadtpark. Ein Biergarten. Ein Café und noch ein Café. Kellner in schwarzen Anzügen, bei deren Anblick ich sofort das Gefühl bekomme, irgendetwas falsch gemacht zu haben. Doch eine Melange und eine Waldviertler Mohntorte bekomme ich trotzdem. Mit Schlag.

Weiterlesen: Sing mit in Wien

54° 18' 35'' N, 13° 40' 54'' E

 

 

website blog 222

Ostern ist es auf dem Mönchgut noch kühl und sehr ruhig. In den Hafen verirrt sich höchstens manchmal ein Boot, auf den Wegen grüßen sich die einsamen Wanderer. Bei Sonne, hoffentlich, und Wind, ziemlich stark meistens, kann man die Zicker Berge kraxeln und zur einen Seite auf den Greifswalder Bodden, zur anderen auf die Ostsee schauen. Eine Woche ist pure Entspannung — es sei denn, Abi-Prüfungen stehen vor der Tür.

website blog 221Wir leben im Zeitalter der Darstellung, des Präsentierens. Darstellen ist alles. Dabei sein reicht schon lange nicht mehr. Sich selbst und auch Inhalte zu präsentieren ist eine Fähigkeit, die immer wichtiger im Leben wird. Folgerichtig hat die Präsentation, früher unter dem weniger schillernden Namen Referat bekannt, großflächig Einzug in die Schule gehalten. Nicht nur in der Oberstufe, nicht allein auf den weiterführenden Schulen, nein, schon in der Grundschule werden Vorträge von den Schülern gehalten. Meine Tochter hielt den ersten, noch bevor sie lesen konnte — mit Hilfe von Bildchen, die als Stichpunkte zu den Informationen über Quallen dienten.

Über Sinn und Unsinn von Vorträgen kann man streiten. Einer meiner Dozenten im Studium hielt sie für komplett überflüssig. Aber sicher lernt die Vortragende viel über das Thema und sicher festigen viele Vorträge das Selbstvertrauen beim freien Sprechen. Wir überlegen uns inzwischen gut, ob wir eine Diskussion mit unserer Tochter anfangen.

Weiterlesen: Rügen im Prüfungsmodus

52° 30' 29'' N, 13° 22' 21'' E

 

 

website blog 219Die Wohngemeinschaft in Kollektivet (Thomas Winterberg) ist mit allen Schrullen nur der Hintergrund für die Geschichte vom Zerbrechen einer Familie, der Beinahe-Zerstörung einer Frau, für deren Darstellung Trine Dyrholm völlig zu Recht den Silbernen Bären erhalten hat. Mit einem Glas Wein sitzt sie am Tisch der Wohngemeinschaft, die sie wollte, der sie den Einzug der Freundin ihres Mannes vorgeschlagen hat, und fleht die junge Frau nun an, ihn ihr ab und zu im Bett zu überlassen. Sie kann sich nur selbst retten, nicht aber ihre Ehe. Und ausgerechnet die pubertierende Tochter ist die Einzige, die das klar sieht.

Weiterlesen: Letzter Vorhang — Familien

Seite 11 von 36